Große Sorge über den Verlauf des Verfahrens zur Sanierung der Heinrich-Heine-Straße

Im Ortsbeirat Wehlheiden sieht man mit großer Sorge den Verlauf des Verfahrens zur Sanierung der Heinrich-Heine-Straße.

Mit Unverständnis reagiere man im Ortsbeirat Wehlheiden auf die Intervention verschiedener Naturschutzverbände auf das Vorhaben der Stadt, die Heinrich Heine Straße in eine anwohnerfreundliche und verkehrsberuhigte Straße umzuwandeln.

Wenn man auch in der Sache zu unterschiedlichen Bewertungen kommen kann, so sei doch zweifelhaft, dass die Verbände sich jetzt erst melden. Seit vorigem Frühjahr hätten die Verbände Zeit genug gehabt, die Baumfällung zu problematisieren. Es habe einen langjährigen öffentlichen Beteiligungsprozess gegeben, in dem sich Ortsbeiräte, Anwohner, Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlung geäußert haben. Der Ortsbeirat Wehlheiden habe es sich nicht leicht gemacht und sich im Frühjahr 2018 mehrmals in öffentlicher Sitzung mit der Baumfällung beschäftigt und erst …

more ...

Wohnen über dem Supermarkt - eine Möglichkeit für den Lidl Markt in der Kohlenstraße?

Bereits im August letzten Jahres stellte Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke dar, dass eine Erweiterung des Lidl Marktes in der Kohlenstraße nicht im Interesse des Stadtteils und der Anwohner ist.

Das überdies der geplante Abriss von nutzbaren Wohnungen angesichts der Wohnungsknappheit in Kassel "frevelhaft" wäre, sagt Sprafke in diesem Beitrag der Hessenschau. (Quelle: hessenschau.de)

Der Beitrag stellt zudem Möglichkeiten bei der Planung und dem Bau von Supermärkten vor, um Wohnraumpotential über den Läden zu nutzen.

more ...


Verhalten der neuen Eigentümerin der denkmalgeschützten Belgischen Siedlung bedeutet nichts Gutes für Mieter und Stadtteil

"Das fängt ja schlecht an" sagt Wehlheidens Ortsvorsteher zum Verhalten der neuen Eigentümerin der Belgischen Siedlung gegenüber Mietern und dem Stadtteil. Im November 2017 gab es noch ein freundliches Telefongespräch mit einem Vertreter der neuen Eigentümerin und dessen Zusage, die neue Eigentümerin und die Planungen für die Belgische Siedlung im April 2018 im Ortsbeirat vorzustellen. "Es kam aber nur noch ein Weihnachtsgruß. Danach passierte nichts mehr".

Das die neue Eigentümerin d.i.i. vorgibt, die Belgische Siedlung ohne Kenntnis und Planung gekauft zu haben, sei ein merkwürdiges kaufmännisches Verhalten und lasse am Geschäftsgebaren der Gesellschaft zweifeln. Das bedeute weder für die Mieter noch für die Siedlung insgesamt "Gutes" und auch nicht für den Stadtteil Wehlheiden, für den die denkmalgeschützte Siedlung …

more ...

Nichts neues in Sachen Busbahnhof?

"Es gibt viel Bewegung auf Kassels Straßen durch den internationalen und nationalen Fernbusverkehr, aber wohl keine Bewegung in Sachen Fernbusbahnhof,"" sagt Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke. Man frage sich, wann Stadtrat Nolda einen umsetzbaren Plan für den Fernbusbahnhof vorlege. Die Dynamik des Fernbusverkehrs erfordere eine baldige Lösung, um die betroffenen Stadtteile von den Belastungen durch den Fernbusverkehr zu befreien.

Die Busse behinderten die Flüssigkeit des Individualverkehrs und auch die Verkehrssicherheit sei nicht immer gegeben, wie Prüfaktionen der Polizei ergeben würden. Im Vordergrund stehe aber die Belastung durch Lärm, Gestank und Luftschadstoffe. Der Dieselskandal mache deutlich, dass die Verlegung des Standortes des Fernbusbahnhofs von brennender Aktualität für einen innenstadtnahen Stadtteil wie Wehlheiden ist und die Fernbusse aus dem Stadtteil herausgenommen werden müssen …

more ...

Auch die Anwohner der Heinrich Heine Straße von Straßenausbaubeiträgen freistellen

Eine faire Stichtagsregelung bei der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge der Anwohner fordert der Wehlheider Ortsvorsteher Norbert Sprafke. Auch für die Anwohner der Straßen, die im Moment geplant und gebaut werden und noch nicht abgerechnet seien, müsse die Abschaffung der Beiträge gelten. Es könne nicht sein, dass diese durch den Zufall des Kalenders zahlungspflichtig blieben.

Die gegenwärtigen und zukünftigen Abgeordneten des Hessischen Landtages fordert Sprafke auf, dafür zu sorgen, dass das Land Hessen die bei den Kommunen ausfallenden Mittel übernehme. Es könne nicht sein, dass das Land die Straßenausbaubeiträge infrage stelle und die Kommunen mit den Folgen alleine lasse.

Die Infrastruktur in den Stadtteilen dürfe nicht verkommen, ebenso müssten Verkehrssicherheit und der Lärmschutz gewährleistet bleiben. "Die Heinrich Heine Straße betrifft beide Kasseler …

more ...

Erweiterung des Lidl Marktes in der Kohlenstraße ist nicht im Interesse des Stadtteils und der Anwohner

"Der Zubau an Fläche am Lidl-Markt in der Kohlenstraße bedeutet keinen Zugewinn für den Stadtteil," sagt Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke. Mehr Verkaufsfläche heiße mehr Umsatz, mehr Kunden, mehr Verkehr. Tatsächlich sei Wehlheiden mit Einkaufsmöglichkeiten gut versorgt. Allerdings ziele der Lidl-Markt in der Kohlenstraße an einer Ausfallstraße auch auf Pendler aus dem Landkreis. Dabei setze Lidl sein Stadtteil – und Anwohnerunfreundliches Verhalten fort.

So habe sich Lidl vor 10 Jahren mit dem Argument geweigert, der Markt sei schon teuer genug geworden, sich an der Finanzierung der Fußgängerinsel in der Kohlenstraße zu beteiligen. Man wolle an den Wehlheidern verdienen, kümmere sich aber nicht um die Sicherheit seiner Kunden, sagt Sprafke. Jetzt kümmere man sich nicht um die Interessen der unmittelbaren Anwohner. Eine Vergrößerung …

more ...

Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Opfer der Gestapomorde am Karfreitag des Jahres 1945

Den Opfern der Karfreitagsmorde Namen und Würde zurückgeben

"Wer eine erinnerungspolitische Wende fordert, identifiziert sich mit den Tätern und nicht mit den Mordopfern der Gestapo und ist beim Gedenken an die Opfer fehl am Platz. Im Gegenteil, das ist wie eine zweite symbolische Ermordung der Opfer und nimmt den Opfern nochmals ihre Würde" erklärte der Wehlheider Ortsvorsteher Norbert Sprafke zu der Anwesenheit der AfD bei der Gedenkveranstaltung für die Karfreitagsmorde der Gestapo auf dem Wehlheider Friedhof. Zu dieser Gedenkstunde des Ortsbeirates würden Parteien nicht eingeladen. Darum könne die AfD nicht den Anschein erwecken, sie hätte an der Gedenkstunde teilgenommen.

Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich erinnerte an die gleichgeartete Mordaktion am Bahnhof Wilhelmshöhe. Dort ermordete die Gestapo 79 italienische Gefangene. Auch diese stand …

more ...